APT-Seminar

Beim APT-Seminar in Münster (Arbeitsgemeinschaft Physik und Technik) der Deutschen Röntgengesellschaft informierten sich Physiker, Ingenieure, Ärzte, MTRA und natürlich auch Radiologen über neueste Entwicklungen und Trends im Strahlenschutz sowie in der Medizintechnologie.

Blog - APT1.jpg

Dipl.Phy. Horst Lenzen, Organisator des 22. APT-Seminar in Münster

Auch beim APT-Seminar 2018, das am 8. und 9. Juni in Münster stattfand, standen aktuelle Themen und intensive Diskussionen im Vordergrund. dieser interdisziplinären Veranstaltungen. Ganz oben auf der Tagesordnung stand, wie konnte es anders sein, die neue Strahlenschutzgesetzgebung. Das gesamte Strahlenschutzrecht befindet sich gerade in einem Umbruch und stellt eine große Herausforderungen für Medizinphysiker dar. 2017 wurde der Strahlenschutz erstmals in einem Gesetz verankert und bis Ende 2018 geht es darum die bisherige Röntgenverordnung sowie die Strahlenschutz Verordnung zusammenzufassen.

Schwerpunkt Strahlenschutz

Aufgrund der in Deutschland bestehende Verwaltungspyramide, dem ganz oben stehenden Gesetz folgen Verordnungen, deren Umsetzung wiederum in Durchführungsrichtlinien beschrieben ist, befinden wir uns momentan in einer kleinen Grauzone: Teile des Gesetzes gelten bereits und die neue Verordnung fehlt. Doch auch wenn Ende 2019 die Stahlenschutzverordnung erscheint, werden die Durchführungsrichtlinien noch eine Zeit lang falsch referenziert sein. Dann beginnt die Arbeit an der Basis: Die Revision von Qualitätssicherungs-Richtlinie (QS-RL) und Sachverständigen-Prüf-Richtlinie (SV-RL) sowie der Aufbau eines entsprechenden Kontrollmechanismus in den jeweiligen Behörden.

Die Aufmerksamkeit von Medizinphysikern und Unternehmen beschäftigt sich aktuell mit dem Thema ‚Dosismanagement‘: Also der statistischen Auswertung klinischer Strahlenanwendungen deren Vergleich mit vorgegebenen Dosisreferenzwerten und die Meldepflicht von besonderen Vorkommnissen.

Ausserdem beschäftigten sich die Teilnehmer des 22. APT-Seminars mit den zukünftigen Aufgaben von Medizinphysikexperten und der ‚Interventionellen Radiologie‘. Interventionelle Radiologie ist heute weit mehr als eine vaskuläre Therapie und fordert einen größer werdenden technischen Aufwand. Hohe Bildqualität ist für eine sichere Navigation feinster Katheter und Implantate nicht mehr ausreichend. Ausgefeilte Navigationstools, 3D-Bildgebung und Bildfusionen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die Erfolge dieser Techniken sind häufig nicht ohne eine steigende Strahlenexposition zu erreichen. Somatische Strahlenschäden gehören daher zu den Risiken jeder radiologischen Intervention.  Die Tagung stellte daher die Frage nach einem verbesserten Nutzen-Risiko-Verhältnis durch den gezielten Einsatz modernster Techniken bei gleichzeitiger Reduktion der Strahlenexposition.

Technik-Trends und Anwendungsbeispiele

In sehr praxisnahen Sessions wurden von Interventionellen Radiologen sowohl detaillierte medizinische Grundlagen und von Herstellern und Anwendern modernste Technik und deren klinische Umsetzung aus unterschiedlichen Blickwinkeln anschaulich erläutert.

Blog - APT2.jpg

Ergebnis der Face-Off-Session: Einige Anforderungen des neuen Strahlenschutzgesetzes lassen sich sinnvoll wohl nur mit einem Dosismanagementsystem erfüllen.

Absolutes Highlight der Veranstaltung war die Face-Off-Session zur praktischen Anwendung von Dosismanagementsystemen. Auch wenn nur drei Hersteller ihre Systeme vorstellen konnte, ist es den Veranstaltern gelungen, daraus keine Werbeveranstaltung werden zu lassen. Nach dieser Session sollte jedem klar sein- auch wenn sie gesetzlich nicht vorgeschrieben sind: Die Anforderungen nach dem neuen Strahlenschutzgesetz lassen sich sinnvoll nur mit einem dedizierten Softwarepaket, einem Dosismanagementsystem, erfüllen. Hersteller gibt es in ausreichender Anzahl, sodass jeder Anwender in der Lage sein wird, sich eine passendes ,Paket’ auszusuchen.

Medizinphysiker und technisch interessierte Anwender sollten das APT-Seminar jedenfalls unbedingt zu ihrem Standard-Fortbildungsprogramm hinzufügen.

Guido Gebhardt

Radiologie Blog

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.