Brainlab stärkt durch die Akquisition von Mint Medical die Qualität und Struktur klinischer Daten

Brainlab stärkt durch die Akquisition von Mint Medical die Qualität und Struktur klinischer Daten

Brainlab, ein Unternehmen für digitale Medizintechnologie, hat am 10.3.2021 die Akquisition der Mint Medical GmbH bekannt gegeben. Das Unternehmen aus Heidelberg entwickelt und vermarktet Softwarelösungen für eine standardisierte und computergestützte Auswertung radiologischer und klinischer Daten. Mit dieser neuesten Akquisition unterstreicht Brainlab seine Ambitionen im Bereich Digital Health, um die Diagnose, Behandlung, sowie die wissenschaftliche Erforschung von Krebs und anderen Krankheiten zu verbessern und um personalisierte Behandlungen zu ermöglichen.

Mint Medical unterstützt und standardisiert den diagnostischen Prozess: Radiologen können während der Befundung medizinischer Bilder alle Beobachtungen und Diagnosen nachvollziehbar dokumentieren, die für eine therapeutische Entscheidungsfindung des Patienten relevant sind. Der technologiegestütze und kontextsensitive radiologische Befundungsprozess von Mint Medical schließt die Lücke zwischen Bild und Befundbericht und schafft eine strukturierte und zugleich ganzheitliche Sicht auf die individuelle Patientensituation und Krankengeschichte.

„Aktuell wird viel über die Standardisierung klinischer Daten durch Kodierungssysteme gesprochen, wenn es um die Transformation des Gesundheitswesens geht“, so Stefan Vilsmeier, President und CEO von Brainlab. „Der Schlüssel zu dieser Standardisierung sind semantische Daten höchster Qualität. Mint Medical setzt mit seinem strukturierten, softwaregesteuerten Prozess, der zugleich validierte und reproduzierbare Ergebnisse liefert, Maßstäbe. Gemeinsam können wir einen entscheidenden Beitrag zu hochwertigen Daten leisten und so Ärzte bei der bestmöglichen Behandlung ihrer Patienten und der Erforschung neuer Arzneimittel effektiver unterstützen.“

Durch die Zusammenarbeit haben die Kunden von Mint Medical in Zukunft die Möglichkeit, Daten über mehrere onkologische Abteilungen – von der klinischen Onkologie über die chirurgische Onkologie bis hin zur Strahlentherapie – miteinander zu verknüpfen. Die Integration von PROMs (Patient-Reported Outcomes Measures) des Brainlab-Unternehmens VisionTree wird den für die Analyse bestehenden Datenpool um weitere wertvolle Daten aus der Nachsorge ergänzen.

Mint Medical-Anwender profitieren zukünftig auch von Brainlabs Expertise im Umgang mit etablierten Standards (DICOM, FHIR, HL7) zur Integration in klinische IT-Infrastruktur, wie etwa das Kranhausinformationssystem (KIS). Klinische Prozesse werden perspektivisch noch effizienter, indem verteilt gespeicherte Daten zusammengeführt und in bestimmte Felder in strukturierten Formularen übertragen werden. Darüber hinaus ermöglichen das Brainlab Anatomical Mapping und kontextbasierte KI-Algorithmen eine Automatisierung vieler gegenwärtig manueller Arbeitsschritte bei der Überführung von Erkenntnissen aus medizinischen Bildern in strukturierte Daten.

„Brainlab passt mit seiner agilen Unternehmenskultur perfekt zu Mint Medical und ermöglicht uns mit erweiterten Ressourcen eine dynamischere Weiterentwicklung, globale Skalierung, und logistische Implementierung unserer Lösungen“, sagt Matthias Baumhauer, Geschäftsführer bei Mint Medical. „Wir sind begeistert von den großartigen Perspektiven, die sich durch diese Partnerschaft für unsere Mitarbeiter wie auch unsere Anwender aus klinischer Forschung und Routine ergeben.“

Die Akquisition stärkt das Onkologie-Portfolio von Brainlab. Im Rahmen von Tumorboard-Konferenzen erhalten alle Teilnehmer Zugang zu einfach nachvollziehbaren Befundberichten der Radiologie anhand derer patientenindividuelle Therapieentscheidungen  schnell abgestimmt werden können. Bei der Planung von Behandlungen tragen die zusätzlich verfügbaren, quantitativen Daten zu mehr Päzision und Sicherheit bei. Auch Daten, die in der Patientennachsorge anhand einer systematischen Auswertung des Patientenfeedbacks ebenfalls strukturiert erhoben werden, stehen wiederum bei der Planung von Folgemaßnahmen zur Verfügung. Auch andere Bereiche, wie etwa die Wirbelsäulenchirurgie, werden von dieser Technologie profitieren.

Strukturierte radiologische Berichte ermöglichen einen softwaregesteuerten Vergleich und damit eine unabhängige Validierung durch mehrere Experten – beispielswesise im Rahmen einer klinischen Studie oder zur Qualitätssicherung. Gemeinsam werden Brainlab und Mint Medical die technologische Infrastruktur für die Verwaltung klinischer Studien und großangelegter Register verbessern.

Bild (C) Mint Medical

Neueste Beiträge

Featured Videos

RadMag Newsletter