Dosiskontrolle direkt am Arbeitsplatz – das bietet Agfa Radiology Solutions aus Düsseldorf als Teil seines MUSICA Nerve Centers. Auf dem 100. Deutschen Röntgenkongress in Leipzig erfreute sich die Applikation großen Interesses; sie ermöglicht zudem die Erstellung von erweiterten Dosisberichten direkt an der Bedienkonsole.

News - Agfa-Musica_DR800.jpg
Mit dem MUSICA Nerve Center macht Agfa Radiology Solutions das Dosismanagement einfacher und effektiver

Das MUSICA Nerve Center ist Agfas Cockpit für die Aufnahme- und Belichtungstechnik in der Radiologie und bietet eine Vielzahl von Funktionalitäten. Es ermöglicht eine bestmögliche Bildverarbeitung sowohl statischer wie auch dynamischer Aufnahmen und der Tomosynthese. Die Lösung trägt maßgeblich zur Vereinfachung der gesamten Untersuchungsabläufe bei und ermöglicht MTRAs wie Radiologen höchste Produktivität. „Sie ist einfach und anwenderfreundlich zu bedienen, was eine optimale Effizienz in der täglichen Routine gewährleistet“, erläutert Bernd Hoberg, Produktmanager Digitale Radiography, Marketing & Pre-Sales Europe bei Agfa Radiology Solutions, die Vorteile des MUSICA Nerve Centers.

Die neue Lösung ermöglicht eine Dosiskontrolle unmittelbar nach der Exposition. So bekommt die MTRA sofort ein Gespür für die eingesetzte Strahlendosis. Angezeigt werden der Exposure Index (EI) – ermittelt aus der Bildebene/Histogramm – und das Dosisflächenprodukt (DFP) als Messergebnis, etwa als µGy*m².

Die vom Bundesamt für Strahlenschutz vorgegebenen diagnostischen Referenzwerte (DRW) werden im System hinterlegt. Unmittelbar nach der Exposition wird der gemessene Wert mit dem Referenzwert abgeglichen und an der Modalität angezeigt. Liegt der Wert unterhalb des Referenzwertes wird das Dosisflächenprodukt grün dargestellt, sollte der DRW bei einer Untersuchung aber überschritten werden, wird der Messwert rot angezeigt und muss begründet werden. „Diese Dokumentation können Anwender direkt im MUSICA Nerve Center vornehmen. Ergänzt wird das um einen Link zur betreffenden Aufnahme, so dass bei Nachfragen der zuständigen Kontrollinstanzen der gesamte Sachverhalt mit wenigen Mausklicks lückenlos dargelegt werden kann”, erläutert Hoberg.