Eeffizientere Arbeitsabläufe in der Kardiologie

Kardiologie-Portfolio von Siemens Healthineers zusammen mit kardiovaskulärem Informationssystem (CVIS) Suitestensa von Ebit angeboten

Um seine Kunden als Partner in der Kardiologie noch umfassender unterstützen zu können, bietet Siemens Healthineers alle Kardiologie-Systeme deutschlandweit optional mit dem Kardiovaskulären Informationssystem (CVIS) Suitestensa von Ebit an. Suitestensa integriert Patienteninformationen und Daten aus allen kardiologischen Modalitäten in einer einzigen Plattform. Auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie DGK in Mannheim stellen die beiden Unternehmen ihre Lösung erstmals gemeinsam vor. „Fortschrittliches Management kardiologischer Arbeitsabläufe unter Einbeziehung klinischer Patienten-, Bild-, und Labordaten ist ein entscheidendes Element der Effizienzoptimierung in der Kardiologie. Durch die Partnerschaft mit Ebit können wir unseren Kunden dafür nun ein leistungsfähiges kardiovaskuläres Informationssystem anbieten“, erklärt Philipp Fischer, Leiter Kardiologie bei Siemens Healthineers. „Wir haben uns für Suitestensa entschieden, da es eine umfassende kundenspezifische Integration mit bereits bestehenden Systemen und Strukturen innerhalb kardiologischer Einrichtungen ermöglicht, sowohl in einzelnen Abteilungen also auch in Klinikverbünden“. Diese Kooperation ist Teil der Strategie von Siemens Healthineers, Gesundheitsversorger dabei unterstützen, die Effizienz zu steigern und Kosten zu senken, um die aktuellen Herausforderungen meistern und wettbewerbsfähig bleiben zu können.

Internationale Zusammenarbeit mit Ebit geplant

Die Zusammenarbeit mit Ebit, dem Healthcare IT Unternehmen von Esaote, ermöglicht es Siemens Healthineers von der Expertise Ebits im Bereich Daten- und Bildmanagement innerhalb der Kardiologie zu profitieren. Geplant ist deshalb, diese vor kurzem geschlossene Vertriebsvereinbarung bald auch auf den internationalen Markt auszuweiten: „Wir hatten uns zum Ziel gesetzt, diese Vereinbarung zeitnah zum Abschluss zu bringen, da beide Parteien starke Synergiepotenziale für sich erkannt hatten, die sie zur Schaffung neuer Marktchancen nutzen möchten“, erklärt Ebit-CEO Franco Fontana. „Die potenziellen Auswirkungen dieser Vereinbarung sind ebenso bedeutend wie unsere Erwartungen. Es liegt nun an uns, diese Chance in einen Erfolg zu verwandeln – einen Erfolg für uns, unsere Partner und unsere Kunden.“

Teil des Digital Ecosystems von Siemens Healthineers

Das Unternehmen Ebit Srl – Easote Group hat zugestimmt, Suitestensa im Siemens Healthineers Digital Ecosystem anzubieten, einer Plattform, die sowohl Gesundheitsversorger und Lösungsanbieter im Gesundheitswesen vernetzt als auch deren Daten, Anwendungen und Services miteinander verknüpft. Mit dem Digital Ecosystem möchte Siemens Healthineers gemeinsam mit seinen Kunden und Partnern den erforderlichen Wandel zu einer werteorientierten Gesundheitsversorgung (value-based healthcare) fördern und zu einer Kostendämpfung im Gesundheitswesen beitragen.

Unkomplizierter Zugriff auf Daten und Bilder

Für Kardiologen wie Dr. Christoph Naber, Direktor der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Contilia Elisabeth-Krankenhaus Essen Gmbh, die Suitestensa nutzt, ist ein schneller und unkomplizierter Zugriff auf alle Daten und Bilder eines Patienten entscheidend. Wichtige Ultraschall, CT-, MR- oder Angiographieaufnahmen, Messungen und Patienteninformationen müssen beispielsweise direkt miteinander verglichen werden können und automatisch zur Befundung verfügbar sein ohne dabei auf unterschiedliche Systeme zugriffen zu müssen. Mit Suitestensa steht ihnen dafür nun ein integriertes CVIS zur Verfügung, das benutzerfreundlich und kosteneffizient ist. „Mit der Einführung der Esaote Suitestensa IT Plattform haben wir ein neuartiges und auf alle kardiologischen Bildmodalitäten übergreifendes Bild-und Datenmanagement für unser Haus geschaffen. Gerade im Bereich der kardiovaskulären bildgebenden Verfahren und dem damit einhergehenden enormen Datenaufkommen ist es wichtig eine zukunftsfähige Lösung zu integrieren. Der modulare Aufbau der Esaote Suitestensa IT Plattform ermöglicht es uns, unsere Prozesse von der Point-of-Care Diagnostik bis hin zur Befundung und der adäquaten Patientendatenverwaltung zu optimieren“, erklärt Dr. Naber.

CVIS unterstützt effizientere Arbeitsabläufe

Sobald ein Patient ins Krankenhaus kommt, werden seine Daten bei der Registrierung im Krankenhausinformationssystem (KIS) aufgenommen. Dieses gibt die Daten an das vorhandene CVIS weiter, welches die Schnittstelle zu den Untersuchungsmodalitäten und der Befundstelle bildet. Werden während der Untersuchung in der Angiographie beispielsweise der Ort und Grad einer Stenose sowie verwendete Materialien (z.B. Stents) im CVIS dokumentiert, bekommt der befundende Kardiologe diese Werte und Informationen einschließlich der Bilder automatisch in einer Befundvorlage präsentiert. In einem einzigen Patientenordner sind alle früheren sowie aktuellen Berichte, Bilder, Messungen und Untersuchungen eines Patienten für den behandelnden Arzt zugänglich. Dies macht die Befundung effizienter und konsistenter, da Daten nicht mehr manuell aus verschiedensten Systemen zusammengesucht werden müssen. Zudem werden die Informationen über verwendete Materialien automatisch an die Bestellwirtschaft und Rechnungsstelle der Klinik weitergegeben. Damit kann in der Kardiologie Zeit eingespart werden, die somit für die Versorgung der Patienten zur Verfügung steht. Schließlich werden der Befund und wichtige Informationen automatisch an das KIS gesendet. Im CVIS werden also alle Daten aus der Kardiologie gebündelt, so dass diese dokumentiert, ausgewertet, und automatisiert archiviert werden können.

IT, Radiologie

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.