Ein Display für unterschiedliche diagnostische Bilder

Ein Display für unterschiedliche diagnostische Bilder

Medizinische Bilder verschiedener Modalitäten wie CT, CR/DR, MR, Ultraschall oder Mammografie und Pathologie auf einem Monitor darstellen – das wünschen sich die meisten Radiologen. Viele von ihnen setzen heute nämlich noch mehrere medizinische Displays nebeneinander ein. Das macht JVCKENWOOD mit seinem neuen 30,9-Zoll-Farbmonitor CL-S1200 überflüssig. Das Gerät mit 12 Megapixeln (4.200 horizontal und 2.800 vertikal) kann verschiedene medizinische Bilder nebeneinander darstellen. Die Anordnung der Fenster ist dabei frei wählbar, der große Bildschirm ohne Mittelsteg schafft eine komfortable Umgebung für die radiologische Diagnostik. Mit seiner maximalen Helligkeit von 1200 cd/m² und einem Kontrastverhältnis von 1500:1 ist er auch für die Mammografie geeignet.

Neueste Technologie integriert

Der Monitor ist mit der neuesten Technologie ausgestattet. Die patentierte Funktion Dynamic Gamma etwa analysiert den gesamten Bildschirminhalt und wählt in Echtzeit für jedes einzelne Pixel die jeweils richtige Gammakurve aus. Das gilt für alle Aufnahmen – egal ob Ultraschall, Endoskop, Pathologie oder Nuklearmedizin – und führt zu einer stets optimalen Darstellung. „Dies gelingt selbst bei bewegten Bildern ohne Probleme, obwohl hier Millionen von Operationen pro Sekunde notwendig sind“, erläutert Marcel Herrmann, Marketing Manager Medical Imaging bei JVCKENWOOD.

Die neuartige Turboluminanzfunktion kann die Helligkeit und den Kontrast des Bildschirms maximal 30 Sekunden erhöhen, um erkennbare Graustufen zu vergrößern. So kann der Radiologe selbst kontrastarme Läsionen auf Mammografien sicher beurteilen. Verstärkt wird der Effekt noch durch den Visual Point-Modus.

Neueste Beiträge

Featured Videos

RadMag Newsletter