Philips bringt eine neue mobile C-Bogen-Plattform auf den Markt. Das Gesundheitsunternehmen wird Zenition erstmals vom 28. Februar bis 3. März auf dem European Congress of Radiology (ECR) in Wien vorstellen. Mit insgesamt vier Konfigurationen erfüllen die Zenition 50 Bildverstärkersysteme und Zenition 70 Flachdetektorsysteme vielfältige klinische Anforderungen in unterschiedlichen Leistungsklassen. Allen Modellen gemeinsam ist eine zuverlässig hohe Bildqualität bei minimaler Dosis, intuitiver Bedienkomfort und flexible Erweiterbarkeit. Zenition eignet sich besonders für die Bildgebung in den Bereichen Orthopädie, Wirbelsäulen- und Unfallchirurgie, Herz- und Gefäßchirurgie sowie gastroenterologische Endoskopie. 

News - philips-zenition-un-hs-mobile-c-bogen-plattform-20190218.download.jpg
Die mobile C-Bogen-Plattform Zenition von Philips unterstützt eine Vielzahl klinischer Anwendungen.

Mehr Power im OP

In kaum einem anderen Land wird so viel operiert wie in Deutschland. In den Jahren von 2007 bis 2017 erhöhte sich die Zahl der stationären Eingriffe von 13,3 auf 16,9 Millionen.1 Und ein Ende des Trends ist nicht in Sicht. Vor allem die wachsende Zahl älterer, multimorbider Risikopatienten profitiert von den Vorteilen neuer, schonender Techniken. Gleichzeitig steigen mit dem Grad an Innovation auch die Komplexität der Eingriffe und die Bedeutung der intraoperativen Bildgebung. „Mit Zenition machen wir die Vorteile unserer innovativen Angiographieplattform Azurion nun auch mobil nutzbar. Die C-Bogen-Plattform unterstützt den Anwender dabei, Herausforderungen wie die wachsende Nachfrage nach chirurgischen Leistungen und immer anspruchsvollere Verfahren effizient zu meistern”, sagt Michael Heider, Business Group Manager Imaging Systems Philips DACH. 

News - philips-zenition-un-hs-orthopaedie-becken-20190218.download.jpg
Philips Zenition eignet sich besonders für die Bildgebung in den Bereichen Orthopädie sowie Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie.

Optimale Ergebnisse bei klinischer Vielseitigkeit

Zenition erleichtert die intraoperative Entscheidungsfindung und Ergebniskontrolle durch eine hochauflösende, kontrastreiche Darstellung selbst feinster anatomischer Strukturen. Die Plattform integriert die gleichen Bildverarbeitungsalgorithmen und Dosismanagement-Tools wie die fest installierten Philips Azurion Angiographiesysteme, sodass der Operateur schnell und zuverlässig optimale Ergebnisse bei minimierter Dosis erzielt. „Zenition zeichnet sich durch eine hohe Bildqualität und klinische Vielseitigkeit aus“, erklärt Prof. Dr. Nikolaos Bonaros, Leitender Oberarzt an der Universitätsklinik für Herzchirurgie Innsbruck, Österreich, und erster Anwender weltweit. Orthopäden sowie Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie profitieren beispielsweise von der MetalSmart-Software, die bei Metallkomponenten im Messfeld automatisch in Echtzeit Kontrast und Helligkeit korrigiert, um unerwünschte Artefakte zu vermeiden. 

Damit es gleich auf Anhieb klappt: Unify Workflow

Auch die Navigations- und Positionierungshilfen von Philips Unify Workflow tragen dazu bei, die Leistungsfähigkeit im OP zu steigern. Anwendertests zeigen, dass nur etwa halb so viele Abstimmungsfehler auftreten wie bei C-Bögen ohne Unify Workflow. Außerdem kann die Notwendigkeit einer Neupositionierung dank des kompakten Designs, Position Memory-Funktion2 und der BodySmart-Software bei Zenition um 45 Prozent reduziert werden.3

Intuitive Steuerung per Touchscreen

Einfach ist einfach besser. Deshalb haben alle Zenition-Systeme eine intuitive Oberfläche, die sich mit den gängigen Smartphone- und Tablet-Gesten wie Tippen, Wischen und Zoomen bedienen lässt. Selbsterklärende Icons leiten auch weniger erfahrene Anwender sicher durch das Menü. „Der hohe Bedienkomfort bei allen täglichen Aufgaben und die intuitiven Einstellungen für Operateure und Pflegepersonal sind entscheidende Vorteile, die Zenition in einem anspruchsvollen klinischen Umfeld bietet“, so Prof. Bonaros. 

Eine zukunftsorientierte Plattform, die mitwächst

Zenition passt sich flexibel an ein breiter werdendes Leistungsspektrum an. Die Plattform basiert auf Windows®, damit der Anwender jederzeit über die neuesten Funktionen und Sicherheitsfeatures verfügt. Auch für Zenition ist das Philips Technology Maximizer-Programm4eine attraktive Option für die Beschaffung der aktuellsten Software und Hardware-Upgrades.

Weitere Informationen: www.philips.de/zenition