Agfa HealthCare

Konrad-Zuse-Platz 1 – 3
53227 Bonn
Deutschland
Telefon: 02 28 / 26 68 -000
Web: http://www.agfahealthcare.de

 

Radiologie für Diagnose und Therapie

Imaging- und IT-Lösungen von Agfa HealthCare

Gesundheitseinrichtungen stehen unter enormem Kostendruck, Radiologen wollen die Strahlendosis weiter senken und stellen hohe Erwartungen an die Effi zienz der Bildgebung, um mit derselben Infrastruktur und Personalstärke mehr Patienten zu untersuchen.

Als ein weltweit führender Anbieter IT-gestützter klinischer Workfl ow- und diagnostischer Bildmanagementlösungen bietet Agfa HealthCare Anwendern mit up-to-date IT- und Imaging-Produkten eine optimale Patientenversorgung.

Der Bereich Imaging fokussiert neben CR-Systemen auf Direktradiographielösungen: vom mobilen DX-D 100, dem kompakten U-Arm-System DX-D 300, den decken- und bodenmontierten DR-Räumen DX-D 600 und DX-D 400 bis hin zum multifunktionalen 3-in-1 Arbeitsplatz DX-D 800. Höchste Flexibilität bieten die DR Retrofit-Lösungen, mit denen bestehende Röntgenaufnahmeplätze mit modernster DR-Technologie betrieben werden. Die DR-Detektoren im Kassettenformat – kabellos oder kabelgebunden – passen zu fast jedem Röntgenaufnahmeplatz.

Herzstück der Systeme ist stets die intuitiv bedienbare NX Acquisition Workstation. Die selbstadaptive Bildverarbeitungssoftware MUSICA sorgt für konstante und kontrastreiche Röntgenaufnahmen und somit für eine sichere Befundung. Als Weltpremiere zeigt das Unternehmen das DX-D 400 aus eigener Produktion sowie die nächste Generation von MUSICA. Sämtliche Vorteile der vorange- gangenen Generationen wurden in MUSICA 3 noch einmal optimiert: sie funktioniert vollautomatisch, ist einfach zu bedienen und zu installieren, und zieht das Maximum an Informationen aus jedem klinischen Röntgenbild.

Im Mittelpunkte der IT steht die einheitliche ORBIS RIS/ IMPAX PACS-Suite. Das vollständig in das ORBIS KIS integrierte ORBIS RIS optimiert die für die Radiologie nötigen Arbeitsschritte. So können beispielsweise die Patiententransporte und Geräteauslastungen deutlich effizienter geplant werden, da eine vollständige Terminkommunikation zwischen Klinik und Radiologie erfolgt.

Durch die optionale Direktintegration der Spracherkennung kann nicht nur die Befunderstellung beschleunigt werden, sondern den Anwendern steht die Möglichkeit offen, über gezielte Steuerwörter die Kontrolle über ORBIS zu übernehmen. Unabhängig davon, ob Anwender RIS- oder PACS-zentriert arbeiten, optimiert die neue Arbeitslisten-Synchronisation die nahtlose Kombination von ORBIS RIS und IMPAX im radiologischen Workflow zusätzlich und trägt deutlich zu einer Effizienz- und Produktivitätssteige rung der radiologischen Abteilung bei.

Das IMPAX Enterprise PACS bietet neben umfangreichen Funktionen zur Befundung eine zentrale Lösung für das klinikweite Management aller Bilder, auch außerhalb der Radiologie. Durch fortwährende Neuerungen ist IMPAX stets auf dem modernsten Stand der Technik. Vom Abteilungs-PACS bis hin zur Abbildung übergreifender Multi-Site-Installationen ist es zudem voll skalierbar.