Med 360° und NeoQ bauen auf radiologische Befundung der nächsten Generation

Med 360° und NeoQ bauen auf radiologische Befundung der nächsten Generation

Dr. Winfried Leßmann, Vorstandsvorsitzender der Med 360°: „Wir sind überzeugt davon, dass wir mit RadioReport einen entscheidenden Schritt in die Zukunft der Radiologie machen. Hierzu gehören für uns eine vergleichbar gute Befundqualität auf höchstem Niveau an allen Standorten, sowie die Beschleunigung und Standardisierung der Befundungsprozesse.“

Gesundheitsdienstleister will mit RadioReport den Arbeitsplatz der Zukunft  und neue Möglichkeiten für Gesundheitsversorgung und Forschung schaffen.

Med 360°, als führendes Gesundheitsunternehmen in der ambulanten medizinischen Versorgung und einer der größten Anbieter im Bereich der bildgebenden Diagnostik, möchte mit Neo Q ein neues Kapitel in der radiologischen Befundung aufschlagen. Dazu haben die Unternehmen jetzt eine wegweisende Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Sie sieht vor, dass die  Befundsoftware RadioReport, die die neuartige Methode des so genannten Guided Reportings nutzt, bereits im Laufe dieses Jahres an allen Arbeitsplätzen der Radiologie 360° implementiert wird. „Wir sind überzeugt davon, dass wir mit RadioReport einen entscheidenden Schritt in die Zukunft der Radiologie machen. Hierzu gehören für uns eine vergleichbar gute Befundqualität auf höchstem Niveau an allen Standorten, sowie die Beschleunigung und Standardisierung der Befundungsprozesse“, sagt Dr. Winfried Leßmann, Vorstandsvorsitzender der Med 360°. 

Geführt durch die Befundung

Auch Jan Wintzer, Mitgründer und CEO bei Neo Q, freut sich auf die Zusammenarbeit „Wir sind dankbar für die Möglichkeit, mit dem starken Partner Med 360° in eine neue Ära der Radiologie zu starten und gemeinsam den radiologischen Arbeitsplatz der Zukunft zu entwickeln.“ 

News - RadioReport_Befundstart

Gemeinsam mit Neo Q will Med 360° die radiologische Befundung der nächsten Generation aufbauen und implementiert dazu RadioReport an allen Arbeitsplätzen der Radiologie 360°. Quelle: Neo Q

RadioReport kann man sich als virtuellen Gesprächspartner vorstellen, der den Radiologen in einem nahtlosen Workflow durch einen nahezu idealen Entscheidungspfad zum fertigen Befund führt– dabei versteht sich RadioReport als digitaler Support für den verantwortlichen Radiologen. „Entlang des Prozesses unterstützen ihn gezielte Informationen, grafische Auswahltools und Pflichtfelder, um letztlich zu einem umfassenden, standardisierten Befund in kurzen und klaren Worten zu kommen“, beschreibt Prof. Dr. Alexander Huppertz, Mitgründer und CEO bei Neo Q. Die Software geht dabei von der Anatomie aus, nicht von der Pathologie. Im Gegensatz zu anderen Methoden der Befundungsunterstützung arbeitet RadioReport nicht mit Hunderten von Templates, sondern mit nur 23 vollständigen Modulen, die die gesamte MRT- und CT- Diagnostik abdecken.

Datenschätze für Forschung und Entwicklung heben

Nicht zuletzt sieht Med 360° mit RadioReport aber auch die Möglichkeit, Datenschätze im Sinne von Forschung und Entwicklung zu heben. „In unseren Bild- und Befunddaten stecken wertvolle Informationen, die wir für die vorausschauende Medizin und zur Programmierung von Lösungen der Künstlichen Intelligenz (KI) und des maschinellen Lernens nutzen können. Davon können vielleicht schon morgen viele Patientinnen und Patienten profitieren“, sagt Bastian Werminghoff, Vorstand der Med 360°.

Voraussetzung dafür sind standardisierte, annotierte und maschinenlesbare Daten. Genau die liefert RadioReport mit wenigen Mausklicks. „Wir öffnen unseren Anwendern damit ganz neue Türen und machen den Weg frei für eine noch bessere und verlässliche Gesundheitsversorgung“, verdeutlicht Oliver Aretz, Mitgründer und CEO bei Neo Q, den Wert der täglichen Arbeit eines Radiologen.

Neueste Beiträge

Featured Videos

RadMag Newsletter