Vara schließt neue Finanzierungsrunde für KI-basierte Brustkrebs-Screening Software ab

Vara schließt neue Finanzierungsrunde für KI-basierte Brustkrebs-Screening Software ab

Vara verbessert die Brustkrebs Früherkennung mit Hilfe von künstlicher Intelligenz.

Das Berliner Start-up Vara hat sich vorgenommen, die Überlebenschancen von Frauen mit Brustkrebs zu erhöhen in dem es mittels künstlicher Intelligenz einen weltweiten Zugang zur Früherkennung ermöglicht. Für die Umsetzung dieser Vision hat das Unternehmen in seiner Series A Finanzierungsrunde €6.5M eingesammelt. Angeführt wird die Runde von OMERS Ventures , daneben beteiligen sich auch der bisherige Investor Merantix AG, Think.Health und Soleria Capital als deutsche Pioniere auf dem Gebiet digitaler Gesundheitsanwendungen sowie der aus dem Silicon Valley stammende Investor Plug and Play. Bryony Marshall, Associate Director bei Omers Ventures, wird Mitglied des Beirats.

Die CE-zertifizierte KI-Software Vara wird bereits bei führenden Screening Anbietern in Europa eingesetzt. Die Finanzierungsrunde wird das Unternehmen nutzen, um auf den bestehenden Partnerschaften sowie herausragenden Datensätzen aufzubauen und den klinischen und ökonomischen Mehrwert von Vara radiologischen Praxen und Screening Programmen in ganz Europa zugänglich zu machen. Vara hilft Ärzten, indem es automatisch Mammografien analysiert und unauffällige Befunde aus der Arbeitsliste herausfiltert, sodass sich der Arzt auf die komplexen und krebsverdächtigen Fälle konzentrieren kann. Vara ist jedoch mehr als nur ein Algorithmus und bildet als Softwareplattform den gesamten Befundungsprozess des Radiologen ab.

Die Befundung von Mammografien ist zeitaufwändig und repetitiv, da jede Aufnahme eine individuelle Beurteilung durch mehrere Ärzte erfordert. Vara hilft dem Radiologen sich auf die relevanten Studien zu fokussieren und somit Brustkrebs in einem frühen Stadium zu erkennen. Dies ist entscheidend für die Überlebenschancen der Patientinnen und eröffnet die Möglichkeit, mehr Frauen einen Zugang zu Vorsorgeuntersuchungen anzubieten.

Entwickelt und getestet wurde der zugrundeliegende Algorithmus auf rund 2.5 Millionen Mammografien – einem der weltweit größten, von medizinischen Experten annotierten Datensätzen im Bereich der Früherkennung. Dadurch kann der Arzt Vara als zusätzliches und zuverlässiges Sicherheitsnetz einsetzen, um die höchstmögliche Qualität zu erzielen. Klassifiziert Vara eine Mammografie als normal, so wird der medizinische Befund vorausgefüllt. Der Radiologe muss diesen lediglich überprüfen und mit einem Mausklick absenden. Potenziell auffällige Mammografien können in der Workflow Software angesehen werden, welche speziell auf die Anforderungen von Radiologen angepasst wurde und es ersten Nutzern bereits erlaubt, die Befundungszeit spürbar zu reduzieren.

Vara wurde zu Beginn von dem Berliner Venture Studio Merantix finanziert, welches sich auf KI-Entwicklungen spezialisiert und sich mit seinem kürzlich aufgesetzten Fonds erneut an der Runde beteiligt hat. Das Unternehmen hat bis zum heutigen Tag 9,5 Millionen Euro aufgebracht.

 

News - Founder-Picture

Johannes Muff, CEO, und Stefan Bunk, CTO

Jonas Muff, CEO und Mitbegründer von Vara, kommentiert: “Unsere Ambition ist es, Frauen weltweit den Zugang zur Brustkrebsvorsorge zu ermöglichen. Zu viele Frauen erhalten heute noch keine ausreichende Früherkennung, obwohl diese für die Überlebenschance von Patientinnen entscheidend ist. Im Screening sind 97% der Aufnahmen unauffällig, was dazu führt, dass heute im klinischen Alltag hervorragend ausgebildete Radiologen einen Großteil ihrer Zeit mit repetitiver, manueller Arbeit verbringen. Durch die automatische Befundung unauffälliger Mammografien möchten wir es den Ärzten ermöglichen, Ihre Aufmerksamkeit vermehrt den Patientinnen zuzuwenden, die eine umfassende Betrachtung am meisten benötigen. Mit einer Optimierung des gesamten Arbeitsablaufs können zukünftig mehr Frauen untersucht werden.

Dadurch erhoffen wir uns eine Senkung der Sterblichkeit durch Brustkrebs.” Bryony Marshall, Associate Director bei Omers Ventures, fügt hinzu: „Vara hat eine bahnbrechende Plattform entwickelt, welche die Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen erheblich verbessern kann und den Mehrwert, den KI für die Gesundheitsbranche stiften kann, unter Beweis stellt. Das Unternehmen befasst sich mit einem der größten Probleme der Radiologie weltweit – den mühsamen Prozessen, die sie davon abhalten, sich auf potenziell verdächtige und dringend zu behandelnde Befunde zu konzentrieren. Vara hat für die Lösung dieses Problems ein herausragendes Team aufgebaut und stellt die Bedürfnisse seiner Kunden in den Mittelpunkt seiner Arbeit.

Das KI-Unternehmen beschäftigt ein Team von 25 Unternehmern, Ärzten und Ingenieuren und ist bereits Partnerschaften mit Radiologie-Gruppen und Teleradiologie-Anbietern in mehreren europäischen Screening Programmen eingegangen; darunter Deutschland, Spanien, Polen, Österreich und die Schweiz. Zudem laufen fortgeschrittene Gespräche für eine Zusammenarbeit im Vereinigten Königreich.

Neueste Beiträge

Featured Videos

Mit RadMag immer informiert!

uploads - AdobeStock_35344366

Regelmäßig News bekommen

__________________________